Viterma gehört zu den neuesten Vollmitgliedern im Deutschen Franchiseverband. Der Mitgliedschaft ging eine Zertifizierungsprozess inklusive Systemcheck voraus, bei dem unter anderem der Franchisevertrag, das Franchisehandbuch, das Systemkonzept sowie die Zufriedenheit bestehender Partner und die Produkte und Leistungen des Systems bewertet werden. Im Interview mit Antje Katrin Priel vom Deutschen Franchiseverband erklärt Viterma-Gründer Marco Fitz, weshalb man sich für die Vollmitgliedschaft entschieden hat.

Viterma Geschäftsführer Marco Fitz

Sie sind Vollmitglied im Deutschen Franchiseverband und haben den damit verbundenen Systemcheck kürzlich absolviert. Warum ist die zertifizierte Mitgliedschaft im Deutschen Franchiseverband für Sie wichtig?

Marco Fitz:  Die Zertifizierung in Verbindung mit der Vollmitgliedschaft ist für uns vor allem auch mit Blick auf die weitere Expansion in Deutschland sehr wichtig, da es sich hier um ein anerkanntes Siegel für Qualität und Know How handelt. Die Prüfung durch ein unabhängiges Institut zeigt Franchise-Interessenten, dass es sich bei Viterma um ein hochqualitatives und vertrauenswürdiges Franchisesystem handelt und stellt mit Sicherheit auch ein wichtiges Entscheidungskriterium für Interessenten dar. Darüber hinaus zeigt die unabhängige Befragung unserer bestehenden Partner natürlich auch auf, dass diese mit unserem System sehr zufrieden sind.

Wie sehen Sie Franchising allgemein?

Marco Fitz: Franchising stellt eine hervorragende Möglichkeit dar, um ohne viel Risiko in die Selbstständigkeit zu starten. Frei nach dem Motto 1x gedacht, 1.000 x gemacht, erhalten Franchisenehmer ein erfolgreiches Konzept mit einer starken Marke, was Ihnen ermöglicht, sich innerhalb kürzester Zeit am Markt zu etablieren und schon nach kurzer Zeit tolle Erfolge zu verbuchen. Bei Viterma genießen die Partner ein familiäres Miteinander, denn Franchising lebt natürlich auch vom gemeinsamen Austausch und davon, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen.

Und wo sehen Sie besondere Chancen für Ihr Franchisesystem?

Marco Fitz: Das Viterma Franchise-System eignet sich sowohl für Quereinsteiger wie auch als zweites Standbein für bestehende Installations- und Handwerksbetriebe, welche von der kompletten Wertschöpfung des ganzen Badezimmers profitieren möchten. Die Hauptzielgruppe von Viterma sind Personen ab 45 Jahren, die schnelle und hochwertige Badlösungen wünschen oder ihr Badezimmer altersgerecht sanieren möchten. Unsere Partner arbeiten also in einem zukunftsträchtigen Markt, der aufgrund des demografischen Wandels auch weiter wachsen wird und somit in den kommenden Jahren ein enormes Potenzial bietet.

Was muss Ihr Wunschpartner mitbringen?

Marco Fitz: Unser idealer Wunschpartner oder Wunschpartnerin muss Motivation, Spaß, Empathie sowie eine Leidenschaft für den Verkauf und den Umgang mit Menschen mitbringen. Selbstverständlich legen wir auch Wert auf ein seriöses und sympathisches Auftreten, Zielstrebigkeit und Erfolgswille sowie Wirtschaftsverständnis und unternehmerisches Denken. Besonders wichtig ist uns jedoch, dass sich der oder die Interessentin mit der Unternehmensphilosophie von Viterma identifizieren kann.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Systemcheck?

Marco Fitz: Unsere Erfahrungen mit dem Systemcheck sind durchweg positiv. Besonders hervorheben möchten wir die professionelle und unbürokratische Abwicklung. Das gesamte Team stand uns stets bei allen Fragen zur Seite und hat somit eine ganz einfache Umsetzung für alle Beteiligten ermöglicht.

Herr Fitz, vielen Dank für das Gespräch.

Quelle:  Antje Katrin Piel / www.franchiseverband.com
Categories: News